FMA & Silat in Stralsund

Filipino Martial Arts

Der Begriff FMA: Die Filipino Martial Arts stehen international für die philippinischen Kampfkünste.
Zu Ihnen gehören die drei Gruppen der Waffenkünste:

Arnis, Kali und Eskrima

sowie die waffenlosen Techniken:

Panuntukan / Mano Mano / Pamuok (Handtechniken inkl. Ellbogentechniken),
Sikaran (Treten) und Dumog (Ringen).

Es existieren in den FMA auch Techniken des Silat oder Kuntaw Silat, die eher im südlichen Raum der Philippinen gelehrt werden. Den Ursprung haben sie im Pencak Silat, einer Kampfkunst, die hauptsächlich aus Malaysia und Indonesien stammt. Der Angreifer wird oft zu Boden gebracht und mit Tritten, Schlägen, Nervendrucktechniken und Hebeln ausgeschaltet.


FMA Bulkan steht für die Ausübung der philippinischen Kampfkünste verschiedener Systeme bzw. Stile und bleibt nicht starr sondern wird durch ständiges dazugewonnenes Wissen verändert.

Bulkan ist tagalog und bedeutet „VULKAN“. Der Vulkan steht für das mit dem Boden verbundene, bodenständige. Egal wie lange man die FMA praktiziert, man sollte nie abheben, nie denken, man könnte schon alles.

Ständiges Wiederholen und Praktizieren ist die Voraussetzung verteidigungsbereit zu sein und zu bleiben. Dies wird durch die achtstrahlige Sonne über dem Vulkan verdeutlicht. Die Flamme bzw. Sonne steht aber auch dafür, dass das Lernen nie aufhört. Offenheit gegenüber anderen FMA-Stilen gehört dazu, seine Kenntnisse zu erweitern und das eigene Wissen und Potential zu hinterfragen.

Der Vulkan steht aber auch für die Bereitschaft sofort zu handeln, zu explodieren allerdings erst wenn es nicht mehr anders möglich ist. Dann aber mit aller Konsequenz! Hauptinhalt des Trainings sind deshalb die Kampfkunstbewegungen und -techniken sowie die Selbstverteidigung. Für Wettkämpfe wird nicht geübt.